Bouldern - Klettern ohne Sicherung

Was?! Klettern ohne Sicherung, bist du wahnsinnig? Wer, wie und warum sollte man das denn machen?

Bouldern - Klettern ohne Sicherung

Was?! Klettern ohne Sicherung, bist du wahnsinnig? Wer, wie und warum sollte man das denn machen?

Dewi Krijger


Ein Beitrag von Dewi Krijger


Der Begriff Bouldern kommt von dem englischen Wort "boulder", was nicht mehr und nicht weniger bedeutet als "Fels". Fangen wir mit der Frage der Fragen an:

Bouldern oder Klettern?
Wo liegt der Unterschied?

Mina Markovič (Slowenische Nationalmanschaft) in einem harten, überhängenden Boulderproblem.

Beim Bouldern spricht man vom Klettern ohne Seil und Gurt, draußen am Fels oder drinnen in Hallen. Dabei sind alle Routen in Absprunghöhe und man ist lediglich durch Fallschutzmatten "gesichert". Durch die kürzeren Routen beim Bouldern sind die einzelnen Züge meist dadurch schwieriger. Ein "Shorty" mit drei Zügen erreicht seine Schwierigkeit durch kleine Griffe, weite Moves, knifflige Ganzkörperarbeit. Beim Klettern geht es eher um die Ausdauer.

Für wen ist es geeignet?

Grundsätzlich für jeden, der Lust darauf hat.

Natürlich solltest Du Deine persönlichen Grenzen kennen und vielleicht nicht mit frisch gebrochenem Bein Bouldern gehen aber ansonsten ist es ein super Sport, der für Jung und Alt geeignet ist. Besonders für die, die vielleicht ein wenig Höhenangst haben. Die geringere Höhe bietet einem die Möglichkeit ganz kontrolliert ein wenig Konfrontationstherapie durchzuführen, bevor Du Klettern gehst.

Was man dazu braucht

Was gehört in (m)eine Bouldertasche?
Jetzt anschauen

Dich, Deine Schuhe, ein wenig Chalk, angemessene Klamotte und falls Du draußen unterwegs bist, Crashpads.

Achte bei Deiner Kleidungswahl am besten darauf, dass diese nicht zu weit ist, damit Du nicht an Griffen hängen bleibst und nicht auf Deine weiten Hosenbeine trittst.

Leihschuhe gibt es natürlich in jeder guten Halle aber draußen oder auf lange Zeit gesehen, lohnt sich die Investition in eigene. Du hast bereits Kletterschuhe? Super! Damit kannst Du selbstverständlich auch bouldern gehen.

Viele besitzen allerdings zwei verschiedene Paare. Warum? Boulderschuhe sind meist weicher, flexibler gerade für das Stehen und Laufen auf Volumen. Aber auch die Asymmetrie und Vorspannung spielen eine wichtige Rolle.

Kletterschuhe, ALLES was ihr wissen müsst DIRECTORS CUT
Jetzt anschauen

Falls du es genauer wissen willst, schnappst du dir 'ne Tüte Popcorn und lauscht Chris und Marcs Schuhtalk. Wichtig ist es auf jeden Fall, dass der Schuh gut sitzt. Wir empfehlen Dir vor dem Kauf in ein Fachgeschäft zu gehen.

Burritos, Tacos, Hart oder weich?

Nein, ich sitze nicht gerade vor meinem Mittagessen. Es geht um den besten Freund eines jeden Boulderers. Crashpads.

In Hallen gibt es die festmontierten Fallschutzmatten aus Schaumstoff, die Deinen Fall dämpfen. Draußen musst Du selbst dafür sorgen, möglichst sanft zu Boden zu kommen. Die faltbaren manchmal rollbaren Matten werden so unter Deine Projekte gelegt, dass sie Deine Fallzone bedecken und Du wieder heil am Boden ankommst. Wenn möglich, empfehlen wir Dir immer abzuklettern oder in Hallen oben auszusteigen um Deine Verletzungsgefahr gering zu halten.

Im Falle des Falles

Nicht nur Crashpads und Matten helfen dir bei einer engelsgleichen Landung - auch Deine umwerfenden Boulderpartner können dabei helfen. Und zwar durch das sogenannte Spotten.

Dabei geht es nicht um das Auffangen Deines Partners, keine Sorge. Viel eher will man ihn dabei unterstützen sicher auf den Beinen zu landen als auf dem Gesicht, in der Wand oder auf den Kopf.

Cave: Damit Du Dich selbst nicht verletzt, Finger nicht abspreizen und bei Bedarf ruhig noch mehr Freunde zum spotten animieren.

Nach dem Essen das Zähne putzen nicht vergessen!

Putzt gut - die Original Fight Gravity Bürste, Foto: Frederik Gottschling

Nach dem Genuss bitte putzen.

Damit alle weiterhin Spaß am Bouldern haben, ist es wichtig, die Routen so zu hinterlassen, wie man sie gefunden hat. Frisch geschrubbt, blitzeblank. Das schaffst Du mit Bürsten, die extra für das Bouldern gemacht sind und meistens aus Naturborsten bestehen.

Auch eine Zahnbürste kann nützlich sein! Gerade für die kleinen Griffe sind die synthetischen Plastikschrubber eine tolle und günstige Aushilfe. Auch die großen Griffe (Sloper) und Volumen lassen sich besser halten bzw. treten, wenn sie frisch gebürstet sind.

Wenn Du Dich in Nürnberg rumtreibst, kannst du auch eine der schicken Fight Gravity Bürsten ergattern - die gibt's aber nur direkt in die Hand. Im Onlineshop gibt's zurzeit nur Klamotten: fightgravity.shop


Rechter Fuß auf gelb, linke Hand auf Grün

Wie beim Klettern auch gilt in Boulderhallen: Farbe bekennen. Du suchst dir eine passende Farbe in Deiner Schwierigkeit aus und dann AAAALLLEZ! Startgriffe sind entweder durch Zettelchen, Tape oder kleine weiße Punkte in der Mitte der Griffe markiert. Wandstrukturen, wie Kanten, Ecken und Volumen dürfen in der Regel mitverwendet werden. Da dies aber von Halle zu Halle ganz unterschiedlich ist, fragst Du am besten Dein liebstes Hallenpersonal.

Draußen gibt es ebenfalls unterschiedliche Varianten.

Im Mekka aller Boulderer - Fontainebleau - sind Start und Top durch farbig aufgemalte Pfeile, Punkte und andere Symbole markiert. Keine Sorge, ihr müsst nicht klingonisch lernen um durchzublicken. Abhilfe schaffen Dir die guten alten Boulder-Führer. Egal ob Bleau, Toloumne oder Zillertal, die schlauen Bücher übers Bouldern helfen Dir, falls Du den Felsen vor lauter Steinen nicht mehr siehst.

Weitere Tipps und Tricks

Natürlich solltest Du Dich, wie bei anderen Sportarten auch, vorm Bouldern aufwärmen. Du weißt nicht wie? Hier sind ein paar witzige Spiele, die Du zu zweit, alleine oder in Gruppen spielen kannst um Dich mit ganz viel Spaß aufzuwärmen.

Aufwärmspiele fürs Bouldern - mit Spaß ins Training

Ihr sucht nach neuen Wegen euch aufzuwärmen, ohne gelangweilt Arme kreisend in der Halle zu stehen? Kein Problem, wir haben da was für euch. 6 tolle Spiele für euch und eure Boulderpartner, damit ihr bereits ganz viel Spaß vor dem Training habt.

Jetzt anschauen

Und falls Du nach dem Bouldern ein wenig Entspannung willst, dann mach' doch einfach ein wenig Cool Down Yoga mit uns und Stefanie von Climbing Flex:


Cooldown – Mit Yoga besser Klettern und Bouldern

Wichtig: Ihr macht die Übungen auf eigene Gefahr. Ihr solltet gesund sein und keine Verletzungen haben. Wenn ihr eine Vorerkrankung habt oder euch unsicher seid, lasst die Übung lieber weg oder sprecht mit einem Arzt.

Jetzt anschauen

Du kannst Dich nicht entscheiden beim Kauf Deiner Schuhe, Chalks oder Boulderbags? Keine Sorge, wir haben vorgesorgt. Hier findest Du Videos zu diesen Themen.


Boulderbags REVIEW - die treuen Begleiter auf der Matte

Bergzeit hat uns auf 6 Dates geschickt um euch dabei zu helfen den perfekten Begleiter für's Bouldern zu finden. Auf was sollte man achten, damit sich der Traumpartner nicht als Niete herausstellt? Das klären wir für euch.

Jetzt anschauen

Falls Du noch Fragen, Videowünsche, Anregungen und Feedback hast, schreib uns doch einfach auf YouTube oder Instagram! Ansonsten viel Spaß und EINFACH KLETTERN, äh, bouldern!

Zusammengefasst
Bouldern ist wirklich für alle geeignet und außer einer bequemen Hose braucht ihr am Anfang nichts mitbringen. In der Boulderhalle eures Vertrauens könnt ihr Schuhe ausleihen. Eigene Kletterschuhe für den Anfang liegen bei ca. 60 bis 80 Euro und worauf ihr dabei zu achten habt erfahrt ihr entweder in unserer Zusammenfassung oder unserem Director's Cut zum Thema Kletterschuhe.